Mit ‘Laufrad’ getaggte Artikel

Voraussetzungen für das Laufrad

Montag, 25. Oktober 2010

Nach der kindlichen Entwicklungsphase des Krabbelns wird zunehmend wahrnehmbar, dass Kleinkinder sich aufrichten wollen und eine andere Bewegungsform suchen. Nach dem Laufen, etwa im Zeitraum zwischen dem 9. und 18. Monat ist es günstig, Kindern zusätzliche Mobilisierungsmöglichkeiten anzubieten. In diesem Alter sind die Kinder auf Grund der körperlichen und geistigen Voraussetzungen so weit entwickelt, dass sie an einer Hand laufen können. In diesem Zusammenhang bilden sich bei den Kleinkindern im fortschreitenden Alter Fähigkeiten heraus, welche es möglich machen, dass sie sich durch das Festhalten an Treppengeländern beispielsweise fortbewegen können. Zu Unsicherheiten führt in diesem Bezug meist der noch nicht genügend ausgeprägte Gleichgewichtssinn. Eine Unterstützung bietet hierzu das Ausprobieren verschiedener noch neuer Bewegungsvorgänge. Sie können durch einen sogenannten Rutscher optimiert werden. Die Rutscher stellen somit die Vorstufe für die Laufräder dar. Diese bieten sich etwa ab einem Alter von 3 Jahren an. In dieser Phase haben sich bei den Kleinen die Bewegungsabläufe so weit gefestigt, dass sie mit dem Laufrad umgehen können.
Die besten Voraussetzungen für den Einsatz eines Laufrades liegen dann vor, wenn das Kind sicher und selbstständig laufen kann und sowohl die Körpergröße als auch die sogenannte Schrittlänge passen. Dies ist zunächst auch wichtig für die geeignete Auswahl des Laufrades, damit das Kind den Boden mit den Füßen erreichen kann. Beide Komponenten sind somit ausschlaggebend für die Auswahl des Laufrades.

Roller, Laufrad oder Dreirad
In vergangenen Jahren boten Dreiräder und Roller in verschiedenen Ausführungen alle Möglichkeiten, welche dem Kinde den Übergang zum Erlernen des Fahrrad Fahrens erleichterten. Im Laufe der zeit haben sich jedoch auch die sogenannten Laufräder etabliert und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Dies liegt nicht nur an deren farbenfroher und fantasievoller Gestaltung sondern auch an einer den kindlichen Gegebenheiten entsprechenden Nutzungsmöglichkeit.
Das Laufrad ist ein Fortbewegungsmittel, welches sich insbesondere für den Übergang bis zum Roller eignet. Laufräder werden aus diesem Grund von Kinderärzten etwa ab dem Alter von zwei Jahren empfohlen. Der Roller ist ein geeignetes Fortbewegungsmittel, wenn das Kind drei Jahre ist. Ein weiterer Grund für die wachsende Beliebtheit des Laufrades liegt darin, dass das Laufrad in den Bewegungen, welche das Kind umsetzen muss, einem Fahrrad wesentlich ähnlicher ist als einem Roller.
Eine zentrale Bedeutung beim Laufrad besitzt die Schulung des Gleichgewichtssinns. Außerdem zeigt sich die Ähnlichkeit zwischen beiden Fahrmöglichkeiten darin, dass das Kind sowohl beim Laufrad als auch beim Fahrrad in sitzender Position bleibt. Es ist somit gezwungen, das Gleichgewicht aus der sitzenden Haltung heraus einzuhalten.